Dernières nouvelles

  • 09.10.2015 | QUALIWATT: révision de la communication sur la méthodologie de calcul de la prime / Revision der Mitteilung zur Berechnungsmethodik der QUALIWATT-Prämie

  • La méthodologie de calcul de la prime QUALIWATT a été révisée.

    Le montant des primes Qualiwatt a été adapté pour les installations photovoltaïques qui seront installées durant le premier semestre 2016. Par rapport aux plafonds des primes annuelles pour les installations placées durant le second semestre 2015, le plafond en 2016 diminue de l’ordre de 90 € par an en moyenne. Cela résulte d’un double phénomène. D’une part, la TVA sur l’électricité est passée de 6% à 21% et ce renchérissement de l’électricité augmente le bénéfice généré pour celui qui installe des panneaux (coût évité majoré). D’autre part, une décision de la Cour d’appel de Liège a invalidé certaines dispositions de la méthodologie tarifaire transitoire qui conduit à ce que, en 2017, les "prosumers" ne devront pas contribuer au coût d’utilisation du réseau pour les kWh transitant sur le réseau. Il résulte de ces deux éléments que la rentabilité de l’investissement restera inchangée (temps de retour de 8 ans) malgré une prime réduite d'un peu plus de 10%.


    De Berechnungsmethodik der QUALIWATT-Prämie wurde aktualisiert.

    Die Höhe der Qualiwatt-Prämien wurde für photovoltaischen Anlagen, die im ersten Halbjahr 2016 in Betrieb genommen werden, angepasst. Im Vergleich zu den Obergrenzen der jährlichen Prämien für Anlagen, die im zweiten Halbjahr 2015 in Betrieb genommen wurden, wird für 2016 die durchschnittliche Obergrenze um etwa 90 EUR pro Jahr gekürzt. Dies ergibt sich aus einem Doppelphänomen. Einerseits ist die Mehrwertsteuer auf Strom von 6 auf 21% gestiegen: Dieser Strompreisanstieg erhöht den erzeugten Gewinn für derjenige, der eine photovoltaische Anlage installiert (Erhöhung der vermiedenen Kosten). Andererseits hat einen Entscheid des Lütticher Appellationshofs einige Vorschriften der Übergangsmethodik der Tarifbestimmung für ungültig erklärt, was dazu führt, dass die "Prosumers" in 2017 keinen Beitrag zu den Nutzungskosten des Netzes für die kWh leisten müssen, die über den Netz laufen. Aus diesen zwei Elementen folgt, dass die Rentabilität der Investition trotz der etwa 10-prozentigen Prämienverringerung unverändert bleibt (Kapitalrücklaufzeit von acht Jahren).